Aktuelles

Fachsymposioum: Vermeidung von Knie- und Hüft-OPs

Fachsymposium am 14. Juni in Düsseldorf:

VERMEIDUNG VON KNIE- UND HÜFT-OPs
Ja, aber nicht um jeden Preis!

Die Diskussionen um unnötig durchgeführte Operationen in Deutschland ist seit Jahren in der Presse ein viel diskutiertes Thema. „Nirgends sonst wird im internationalen Vergleich so viel operiert wie in Deutschland, sagt die OECD. Müssen Patienten auf der Hut sein vor unnötigen Eingriffen?“ (Quelle: RP-Online 30.04.2013)

„Patientenfalle Krankenhaus - unnötige OPs für satte Gewinne?“ (Quelle: DasErste.de, Sendung: Günther Jauch 12.05.2013)

Wir möchten Ihnen sowohl neue Wege in der konservativen Therapie vorstellen, als auch die Notwendigkeit von Knie- und Hüft OPs erläutern. Was können Sie als Patient tun, um die richtige Entscheidung zu treffen? Wie kann die eigene Krankenkasse - am Beispiel des BARMER GEK Teledoktor - bei der Entscheidungsfindung helfen?

Operationen sind Vertrauenssache - nutzen Sie die Möglichkeiten der ärztlichen Zweitmeinung. Gut aufgehoben in einem kompetenten Netzwerk aus Fachärzten, Krankenhäusern und Therapeuten.

DAS PROGRAMM
Moderation Markus Schattling
(Regionalgeschäftsführer NOVOTERGUM AG)

11:00 Uhr
Begrüßung Jochen Roeser, Vorstand der NOVOTERGUM AG

11:15 Uhr
„Neue Wege in der konservativen Therapie“
Dr. med. Roland Tenbrock (Facharzt für Orthopädie,
www.orthonatura.eu) und Jerry Panten (Leiter
Schulung und Therapie, NOVOTERGUM AG)

12:25 Uhr
„Aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik,
innovative Verträge, Netzwerke und Visionen“
Dr. med. Andreas Gassen (Facharzt für Orthopädie,
Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung KBV)

12:40 Uhr
„Operation oder konservative Therapie? Die richtige
Behandlung - zur richtigen Zeit, am richtigen Ort - für
jeden Patienten finden.“
Heiner Beckmann (Landesgeschäftsführer der
BARMER GEK in NRW)

13:35 Uhr
„Wann ist eine Operation nicht zu vermeiden?“
Prof. Dr. med. Kai Bernsmann
(Facharzt für Orthopädie)

 

 

 

Zurück